Soirée Internationale

Die Soirée Internationale findet seit 2014 statt und bildet den Höhepunkt einer Reihe von Veranstaltungen, die von der Initiative Vielfalt organisiert werden. Einmal im Jahr treffen sich Menschen aus verschiedenen Kulturen, um sich kennenzulernen und einen Abend lang gemeinsam zu feiern.

 

 

So hat Bernadette Grabner, Künstlerin und Besucherin der Soirée Internationale 2015, den Ballabend erlebt:

„Hyvää iltaa. Tervetuloa! “ lacht Thomas Stenitzer am Mikrofon. „Guten Abend. Herzlich willkommen!“ in finnischer Sprache, als erste Begrüßung an die etwa 200 gekommenen Gäste der Soirée Internationale 2015 im Künstlerhaus in Klagenfurt.

Als Fest der Kulturen will die Soirée Internationale Zeichen für gelebtes Miteinander setzen, erklärt Stenitzer, eine Veranstaltung, die BürgerInnen mit und ohne Migrationshintergrund miteinander verbinden will als Vision einer offeneren Gesellschaft. Menschen diverser Nationalitäten aus verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen wie Management, Musik, Pädagogik, Sport, Kunst und Kultur, Politik, Dienstleistung etc., begegnen einander einen Abend lang ohne Berührungsängste.

Das Organisationskomitee um Mija Janesch und Hans-Peter Premur von der Katholischen Hochschulgemeinde sowie Thomas Stenitzer von Diversity & Ability Management, mit Ghulam Mohsenzada als Obmann des Vereins AVESTA , dem Schriftsteller und Dramaturgen Andreas Staudinger, Marie-Susanne Plieschnegger vom Projekt Bamama Lamuka und Génése Akomi als Créatrice, María Piedad Guerrero Arjona vom Carinthian International Club und Birgit Wurzer von der Katholische Aktion, widmet den Reinerlös des Abends den Vereinen VOBIS und ASPIS, die Asylwerber in vielfältiger Weise unterstützen. Ebenso wird Bamama Lamuka, ein Bildungsprojekt initiiert von Marie-Susanne Plieschnegger zur Bildung von Frauen im Kongo, finanziell mitgetragen.

Eine Zeichnung des Künstlers Manfred Bockelmann, sie zeigt zwei sich verbindende Hände, wird zur Soirée vorgestellt und im Dorotheum Klagenfurt versteigert, der Reinerlös geht an die Flüchtlingshilfe in Kärnten sowie ein Entwicklungsprojekt.

Die Soirée Internationale wird unterstützt von den Grünen Kärntens, den Ehrenschutz übernehmen LH Kaiser und LR Holub, die freundlich und humorvoll die Gäste begrüßen; Mitunterstützer LR Benger ist leider verhindert. Fröhlich feiern auch Mitglieder des Grünen Landtagsklubs mit.

Die zum Ballroom umgestalteten Räume im Künstlerhaus locken in ihrer dort ungewöhnlichen Buntheit: SchülerInnen der WIMO Klagenfurt präsentieren avantgardistische Kleider-Entwürfe, Schmuck aus Tibet wird zum Verkauf angeboten, Flüchtlingshelfer zeigen im Gespäch mit Fotos und Foldern Aspekte ihrer herausfordernden Arbeit und die aktuelle Fotoausstellung mit Arbeiten der Künstlerin Eva Asaad erfreut die Kunstsinnigen an diesem Abend.

Junge Menschen aus dem Iran, Irak, Afghanistan, Indien und Pakistan, aus dem Kongo, aus Uganda und Nigeria waren gekommen, lässig gekleidet im Streetstyle, schlicht elegant, oder in farbenprächtigen Outfits – Diversity auch in der Kunst der Gewandung.

Die Mitglieder des Komitees sind zur Begrüßung und Eröffnung beinah vollzählig auf der Bühne.

Launig und schwungvoll moderiert Michael Kuglitsch durch den Abend, nachdem die beiden in ihre farbenfrohen Heimattrachten gewandeten Töchter der Familie Tsering Ghi aus Tibet mit gestenreichen Gesangseinlagen in deutscher und englischer Sprache die Gäste der Soirée entzückten.

Wie auf fliegenden Teppichen wird Fingerfood durchgereicht: Jugend am Werk MundArt hat Snacks aus verschiedenen Kontinenten zubereitet: Falafel, afrikanische Hühnerkeulen, Couscous und einiges mehr. An den Seitennischen des Raumes abseits der Musikverstärker und Lautsprecher unterhalten sich BesucherInnen an gedeckten Tischen, lernen sich kennen, tauschen sich aus. 

Karin Rosin mit dem „dritten Auge“, ihrer Kamera, ist auch auf dem Dancefloor omnipräsent und dennoch unaufgeregt unsichtbar, hält magische Augenblicke fest – die Homepage der KHG präsentiert einzelne Bilder zur Nachschau.

Als die Musikband Cafe Olga Sanchez mit Balkanklängen und Latinobeats loslegt, verwandelt sich der ansonsten recht nüchterne Boden des Künstlerhauses zum brodelnden Dancefloor: Nonverbale Kommunikation, Begegnung im Tanz, fernab jeglicher kulturellen Konflikte –  Melodien und Rhythmen als Brücke zum Fremden, in dem das Eigene sich seltsam freudig wiedererkennt.

Mit dem Auftritt der Band New Look Musica eröffnen sich dann die ertanzten Horizonte in Richtung Schwarzer Kontinent: Hypnotische Beats aus dem Kongo und eine stimmgewaltige Sängerin, die ebenso mit authentischem Körperausdruck zu hingebungsvoller Trance verführt – und ein ganzer Saal, ob jung ob alt, tanzt, flippt, swingt, stampft, jauchzt, lacht, groovt und glüht.

Mit Worldbeats & Soulmusic faszinieren dann die Puzzle People, einfühlsamer Jazz mit sinnlichem Saxophon, kabarettistische Einlagen bis hin zu rockig drängenden Beats führen die Tanzbegeisterten durch dieses Fest der Kulturen.

Okzident und Orient umarmen einander in Flamenco-Rot, Kongo-Blau, in universellem Mondsilber und in tief geseufztem Glutschwarz:
Ein Feuerwerk an Farben, Gesichtern, Gewändern und Emotionen, dieser Abend – und spürbare Vorfreude bereits auf die Soirée Internationale 2016.

Scheherazade fügt ihren Geschichten aus Tausendundeiner Nacht eine weitere hinzu, diesmal sich ereignend in Klagenfurt am Wörthersee. Und der Lindwurm kriegt sein Maul nicht mehr zu vor Staunen.

© Bernadette Grabner